Gerichtsreportage: Die Tote unterm Balkon

Landgericht Berlin, 40. Große Strafkammer, Saal 704, Freiheitsberaubung mit Todesfolge

So wirklich verstanden hat er Weronika nie. Immer ist sie so aufbrausend, so fordernd gewesen. So aggressiv. Immer wieder hat er sich wehren, hat er sich schließlich zurückziehen müssen. Heute sitzt er deswegen vor Gericht, um ihn herum wird verhandelt, Herr Pawelczyk aber, 55 Jahre alt, Name geändert, er schaut aus dem Fenster, und niemand weiß, welche Gedankengänge gerade umgehen in seinem eckigen, spärlich noch behaarten Koffer von Kopf. Umgekehrt: Worüber hier verhandelt wird, hat sich ihm noch nicht zur Gänze erschlossen. Denn der Fall liegt doch klar, Herr Pawelczyk hat ihn auf Anfrage dem Richter erklärt: 15 Meter Falltiefe, hat er gesagt, wenn man da die Energie berechnet, die auf den Körper einwirkt – da hat ein Mensch keine Chance. Darum ist ihm ja das Ganze auch so abwegig erschienen. Niemals, sagt Herr Pawelczyk, hatte er die Idee, Weronika könnte seinen Balkon auf andere Weise verlassen als durch die Wohnung.

Und Herr Pawelczyk hat ja nur Ordnung zu schaffen versucht. Ordnung, nachdem Weronika einmal mehr eingedrungen war in seine Welt. Er hat nur sie einzudämmen versucht. Der Plan vor Weronika war eigentlich dieser gewesen: Das Viertelfinalspiel Deutschland gegen Griechenland auf dem Laptop zu sehen, in seiner friedlichen Kreuzberger Einzimmerwohnung. Und danach bald ins Bett zu gehen. Denn am nächsten Tag stand ein zukunftsweisender Termin an: Herr Pawelczyk wollte nach Görlitz fahren und dort einen Bekannten treffen, mühevoll zusammengekratzte 3.000 Euro in der Tasche. Um, nach all den erfolglosen Versuchen, doch noch eine berufliche Stellung aufzubauen. Als Imker. 40 bis 60 Völker müsste man haben, um davon leben zu können, erklärt er dem Richter. Und drei Jahre würde man wohl anzusetzen haben, ehe das Geschäft richtig läuft. Und da der Richter nicht eingreift für den Moment, erzählt Herr Pawelczyk immer weiter: Von den Bäumen in Berlin, den Friedhöfen und den Steinen, und was man alles bepflanzen könnte in Berlin, ein Paradies könnte man aufblühen lassen wie Euphrat und Tigris… Verschlossen ist Herr Pawelczyk nicht, er nimmt einen gerne mit auf seine Gedankenreisen – wenn man nicht, wie sein eigener Anwalt, rüde dazwischenhaut: „Herr Pawelczyk, jetzt lassen Sie MICH mal reden!“

Auch Weronika hätte ja von all dem profitieren, hätte zuhören können, was der Diplom-Ingenieur Pawelczyk mitzuteilen hat, über die Friedhöfe, über das verblüffende Aufkommen an Wasservögeln in Berlin, über Zersetzungsprozesse bei organischer Masse… wenn sie denn hätte zuhören wollen. Nun ist sie selber nur noch organische Masse, zwar hat ihre Lunge noch ein paar Atemzüge getan, als ein Großteil des Gehirns schon über dem Pflaster zerspritzt lag, für die Gerichtsmedizin aber liegt der Fall klar: Weronika in ihrer körperlichen Form weilt nicht mehr unter uns.

Herr Pawelczyk hat lange gebraucht, um sich an den Gedanken zu gewöhnen, noch aus der Untersuchungshaft schrieb er Briefe, in denen er Weronikas Tod anzweifelte: Sie sei, so schrieb er, möglicherweise in der polnischen Grenzregion zu finden. Und noch heute, das am Rande, spricht Weronika mit ihm. Da hört er ihre Stimme. Das ist die Abrechnung, auf die es für ihn ankommt, viel mehr als jetzt hier dieses Verfahren. Mit Weronika wird er noch einiges auszumendeln haben, und niemals wird er begreifen können, was sie umgetrieben hat an jenem Sommerabend: Sie war bei ihm aufgeschlagen, sie hatte nach Alkohol verlangt, sie hatte den Laptop heruntergeschmissen – kein Griechenlandspiel für Herr Pawelczyk. Und Herr Pawelczyk hatte, um den von außen auf ihn einstürmenden Anforderungen gerecht zu werden, noch zwei Flaschen Rotwein nachgeholt vom Lidl. Aber damit hat er Weronika nicht beruhigen können. Weronika ist aufdringlich, ist zudringlich gewesen, Weronika ist tätlich geworden. Dazu noch der Alkohol. Herr Pawelczyk wusste: Wenn sie zuviel davon in der Blutbahn hat, dann fällt sie um, dann stößt sie an die Möbel. Und dann beschwert sich der Nachbar wieder. Um Schlimmeres zu verhüten, hat Herr Pawelczyk daher entschieden, ihr größere Mengen des Rotweins zu entziehen durch Eigenkonsum.

Geholfen hat es nicht viel. Weronika war eben Weronika. Man stritt sich und man rangelte, schließlich bugsierte er sie auf den Balkon. Da war sie ja eh meistens. Um zu rauchen. Herr Pawelczyk sah seine Chance gekommen, sich wieder Luft zu verschaffen: Und schloss also die Balkontür von innen zu.

Weronika zeterte. Weronika klopfte. Herr Pawelczyk reichte ihr ein Handy und ihre Handtasche hinaus. Dann wollte er es dunkel haben. Er riss sein Rollo ab und warf auch das noch auf den Balkon. Seine Lage war verzweifelt: Auf dem Balkon wütete die Frau. Und Herr Pawelczyk vermisste jetzt sein Geld, jene dreitausend Euro, in denen ein neues Leben schlummerte für ihn. Wie anders konnte das Geld weggekommen sein, als dass Weronika es vom Balkon geworfen hatte? Vielleicht hatte ihr Sohn unten auf der Straße gestanden und nur darauf gewartet?

Herr Pawelczyk, kein großer Trinker vor dem Herrn, hatte eine halbe Flasche Ouzo und den Weronika entzogenen Rotwein im Kopf. Herr Pawelczyk legte sich kurz hin. Um wieder zur Ruhe zu kommen.

Er erwachte vom Blaulicht, das an der Decke seines Apartments zuckte. Er fuhr hoch vom Klingeln an der Tür. Er öffnete. Da standen Polizeibeamte. Man habe eine tote Person vor dem Haus gefunden. Ob die wohl von seinem Balkon gefallen sei?

Herr Pawelczyk kann sich das bis heute nicht erklären. Weronika hätte doch das Fenster einschlagen können, hätte doch sogar telefonieren können, nach ihrem Sohn oder wem auch immer. Stattdessen hat sie nur wieder den großen Auftritt gesucht. Dem Gericht sagt Herr Pawelczyk: Sie hätte doch nur warten müssen. Er selber, sagt er, wenn er auf einem Boot wäre, und da wären Krokodile ringsumher – er würde nichts tun. Er würde warten. Oder dieser eine Mann in Russland, berichtet Herr Pawelczyk dem Gericht: Der sei von Wölfen verfolgt worden, und am Ufer eines Sees habe er ein Boot mit einem Loch gefunden, und dann sei er in die Mitte des Sees gerudert, und er habe das Loch verstopft, und dann habe er in der Mitte des Sees gewartet. Bis die Wölfe wieder verschwunden waren.

Das Gericht hat wenig Zweifel an Herrn Pawelczyks Version des Tathergangs. Verstört und geschockt sei er gewesen, bezeugen die Beamten, als man ihn über den Absturz informierte. Das verschwundene Geld haben sie im Badezimmer gefunden. Kratzspuren an der Hauswand deuten tatsächlich auf eine Kletteraktion Weronikas hin, und an ihrem zerschmetterten Körper hat man keine typischen Kampfspuren finden können. Dafür hatte sie ihre Handtasche dabei. Das Gericht sieht Herrn Pawelczyk in einer Mitschuld, schizotype Persönlichkeitsstörung hin oder her: Eine betrunkene, exaltierte Frau ausgesperrt auf einem Balkon im fünften Stock – dies habe eine nicht nur objektiv, sondern auch subjektiv vorhersehbare Gefahrensituation bedeutet. Es verurteilt Herrn Pawelczyk zu einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung. Herr Pawelczyk aber, in seinem letzten Wort, sinniert: Wenn wir nur ein bisschen gegessen hätten! Dann wäre das alles nicht passiert. Essen war ja da, sagt er, man hätte es nur zubereiten müssen. Aber ich bin nicht auf die Idee gekommen.

Aus „Der weinende Mörder. 28 Straffälle aus dem Berliner Kriminalgericht Moabit“. Alle Rechte beim Autor.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.